Buße, Umkehr

In Neues und Altes by PestelKommentar hinterlassen

Buße und Umkehr sind unangenehme Themen. Als Christen aber ist es unsere große Chance, Umkehr zu Gott als den Weg in die Freiheit aufzuzeigen.


 

Bill Clinton
Das vielleicht öffentlichste Schuldbekenntnis war in unserer Lebenszeit vielleicht das von US-Präsident Bill Clinton. Am „Prayer Breakfast“ am 10. September 1998 sagte er unter anderem: “Ich glaube nicht, dass es eine schöne Weise gibt, um zu sagen ´Ich habe gesündigt.` Und dann zitierte er aus dem Buch „Gates of Repentance“, dass ihm ein jüdischer Freund aus Florida gegeben hatte.
“Jetzt ist die Zeit der Veränderung. Die Blätter beginnen sich zu wandeln von grün zu rot und orange. Die Vögel wenden sich wieder um und fliegen in den Süden. Die Tiere orientieren sich um und sammeln Nahrung für den Winter. Für Blätter, Vögel und Tiere kommt Wandel und Umkehr instinktiv. Aber für uns kommt Umkehr nicht so leicht. Es erfordert einen Entschluss und Willen umzukehren. Es erfordert mit alten Gewohnheiten zu brechen. Es heißt zuzugeben, dass wir falsch waren und das ist niemals leicht. Es bedeutet das Gesicht zu verlieren. Es erfordert wieder neu zu beginnen. Und das ist immer schmerzhaft. Es heißt: „Vergib mir“ zu sagen. Es ist schrecklich schwer diese Dinge zu tun. Aber wenn wir nicht umkehren, dann werden wir für immer gefangen sein von den falschen Wegen der Vergangenheit.“

 
Die schläfrige Christenheit und die Buße
Ein Kirchenkritiker erzählte, dass er viele Kirchen besucht habe. Überall hätte er gehört, dass die Priester, Pastoren und Prediger gesagt hätten: „Versucht nicht Gott mit euren guten Werken zu beeindrucken.“ Oder „Ihr könnt euch den Himmel nicht verdienen.“ Oder „Durch das Leben in Traditionen und geistlichen Gesetzen macht euch nicht gerecht vor Gott.“ Er ergänzte: „Ich habe mich dann jeweils umgesehen und die schläfrige Versammlung ziemlich angepasster Christen angeschaut und sich gefragt: „Wer tut das denn? Ist hier einer, der das versucht?“

 
Buße direkt in Gottes Liebe hinein
Wenn ein Mann es wagt, vor seinen Kollegen etwas einzugestehen und zu bereuen, dann tut er Buße direkt in einen Abgrund hinein; wenn eine Frau vor der Öffentlichkeit etwas offenlegt und bereut, dann setzt sie sich einem geballten Shitstorm aus; wenn ein Mann etwas vor dem Gesetz bereinigt und bereut, gerät er in einen Reißwolf; wenn eine Frau vor ihren Freundinnen etwas eingesteht und bereut, wird sie zur Zielscheibe von Häme und Selbstgerechtigkeit. Wenn wir aber vor Gott Buße tun, dann direkt in seine Liebe und Herzlichkeit hinein. Gott reinigt die Seele und macht sie weißer als Schnee. Wie König David sagte: Es ist viel besser in die Hände Gottes zu fallen, als in die Hände der Menschen.

 
Die Theorie des Toten PferdesFotolia_5687216_XS
Die Dakota Indianer haben ihre grenzenlose Weisheit durch das Lauschen auf die Natur erlernt. Diese haben sie von Generation zu Generation weiter gegeben und bewahrt. Eine ihrer tiefen Einsichten lautet: „Wenn du feststellst, dass du ein totes Pferd reitest, dann ist die beste Strategie abzusteigen.“
Doch die alten Weisheiten finden keine Beachtung mehr, und heutzutage haben sich in Staat und Gesellschaft andere Strategien durchgesetzt, etwa:
1. Kauf dir eine stärkere Peitsche.
2. Wechsel die Reiter
3. Setz ein Komitee ein, dass das Pferd studiert, damit wir sein Verhalten besser verstehen.
4. Lerne von den Erfahrungen anderer Länder, wie dort tote Pferde geritten werden.
5. Senke die Erwartungen, so dass tote Pferde den Anforderungen weiter entsprechen.
6. Definiere das tote Pferd als vermindert lebendig.
7. Miete Außenstehende, um das tote Pferd zu reiten.
8. Spanne verschiedene tote Pferde zusammen, um die Geschwindigkeit zu erhöhen.
9. Organisiere Kurse und Programme, um die Leistung des toten Pferdes zu erhöhen.
10. Erkläre, dass tote Pferde nicht gefüttert werden müssen und einfacher zu halten sind, so dass sie für den Haushalt günstiger seien, als andere Pferde.
Und natürlich: 11. Mache das tote Pferd zum Vorsitzenden, damit seine Stelle für ein anderes Pferd frei wird.

 
Sprüche über “Buße”
1. Wenn wir unsere Buße einen Tag weiter aufschieben, haben wir einen Tag mehr für den wir Buße tun müssen und einen Tag weniger, an dem wir in der Gnade leben.
2. Eine gesetzliche, pflichtbewusste Reue sagt: „Ich habe Gottes Ordnungen gebrochen.“ Eine echte Buße und Umkehr sagt hingegen: „Ich habe Gottes Herz gebrochen.“ (Timothy Keller)
3. Ich habe gehört, dass Gott die guten Taten der Menschen immer sofort aufschreibt. Die schlimmen Taten aber erst am Abend, damit die Leute noch Zeit haben zu bereuen und ihr Tun zu ändern.
4. „Wir alle wünschen uns Fortschritt, aber wenn du auf der falschen Straße bist, bedeutet Fortschritt sich umzudrehen und zur richtigen Straße zu gehen. In diesem Fall ist derjenige, der umkehrt der Fortschrittlichste.“ (C.S. Lewis)
5. „Die Hauptgefahr, die im kommenden Jahrhundert vorherrscht, wird Religion ohne den Heiligen Geist sein, Christentum ohne Christus, Vergebung ohne Buße, Erlösung ohne Wiedergeburt, Politik ohne Gott, Himmel ohne Hölle.“ (William Booth, Gründer der Heilsarmee)


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/31/d611357231/htdocs/clickandbuilds/CMS0/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405

Kommentar hinterlassen